Kontrollfragen (Räuberischer Diebstahl)

F149) Der räuberische Diebstahl setzt sich grundsätzlich aus Diebstahl und Nötigung zusammen. Welcher der beiden Tatbestände muss zeitlich zuerst begangen werden?
Gegen wen oder was muss die Gewalt gerichtet sein?
Antwort: Beim Räuberischen Diebstahl muss zunächst der Diebstahl begangen werden. Die zeitlich folgende Nötigung dient der Sicherung des Diebesguts. Dabei muss sich die Gewalt gegen eine Person richten.

F150) Ein Dieb merkt, dass er verfolgt wird. Der Dieb lässt das Diebesgut fallen. Kurz danach wird
der Dieb von einem Warenhausdetektiv vorläufig festgenommen. Der Festnahme widersetzt sich der Dieb mit Gewalt (Faustschläge gegen den Detektiv), um unerkannt flüchten zu können. Macht sich der Dieb des Räuberischen Diebstahls oder des Diebstahls sowie der Nötigung und Körperverletzung schuldig? 
Antwort: Da der Dieb das Diebesgut vor der Gewaltanwendung fallen ließ, setzte er die Gewalt nicht ein, um sich den Besitz des Diebesguts zu erhalten, sondern um zu flüchten. Mithin ist der Dieb nicht des Verbrechens des Räuberischen Diebstahls, sondern „nur“ der Vergehen des Diebstahls sowie der Nötigung und Körperverletzung schuldig.

F151) Was für ein Delikt ist der Räuberische Diebstahl? 
Antwort: Verbrechen; Offizialdelikt