Kontrollfragen (Verletzung des Briefgeheimnisses)

F94) Ein Vater öffnet einen an seine 7-jährige Tochter gerichteten Brief eines Klassenkameraden der Tochter. Macht sich der Vater wegen Verletzung des Briefgeheimnisses strafbar?
Antwort: Zwar öffnet der Vater einen verschlossenen Brief; sein Verhalten ist aber nicht unbefugt, da er Briefe seiner Kinder im Rahmen der ihm obliegenden, elterlichen Sorge gemäß § 1631 BGB öffnen darf.

F95) Eine Reinigungskraft öffnet zum Zwecke der Reinigung eine Schublade eines Schreibtisches und sieht dabei ein Schriftstück. Macht sich die Reinigungskraft nach § 202 StGB strafbar?
Antwort: Da die Reinigungskraft die Schublade nicht zu dem Zweck geöffnet hat, unbefugt vom Inhalt eines Schriftstückes Kenntnis zu nehmen, macht sie sich nicht nach § 202 StGB wegen Verletzung des Briefgeheimnisses strafbar.

F96) Ist die fahrlässige Verletzung des Briefgeheimnisses strafbar?
Antwort: Gemäß § 15 StGB ist grundsätzlich vorsätzliches Handeln strafbar, fahrlässiges Handeln jedoch nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich vorsieht. Mithin ist die fahrlässige Verletzung des Briefgeheimnisses straflos, da sie im Text des § 202 StGB nicht genannt ist.

F97) Ist die versuchte Verletzung des Briefgeheimnisses strafbar? 
Antwort: Gemäß § 12 Abs. 2 StGB ist die Verletzung des Briefgeheimnisses ein Vergehen. Die versuchte Verletzung des Briefgeheimnisses ist gemäß § 23 Abs. 1StGB straflos, da der Versuch im Text des § 202 StGB nicht genannt ist.

F98) Was für ein Delikt ist die Verletzung des Briefgeheimnisses?
Antwort: Vergehen, absolutes Antragsdelikt, Privatklagedelikt